Sabine Kübler

Liste Gesundheits- und Krankenpflege

 
Berufsabschluss: Zahnmedizinische Fachangestellte; exam. Krankenschwester, Lehrkraft für berufsbildende Schulen Fachrichtung Pflege
Tätigkeit: Lehrkraft für berufsbildende Schulen in Hannover  an der BBS7 Anna-Siemsen -Schule BFS Altenpflege und Pflegeassistenz

Warum ich für die Liste DBfK Nordwest: Stark für Pflegende kandidiere:
Der DBfK zeichnet sich bereits als starke Interessenvertretung für alle  Pflegeberufe aus.  Er hat in der Vergangenheit Verantwortung übernommen und langjährige Erfahrung  und  Kompetenzen. Ich will mit Unterstützung des DBfK Nordwest die Rahmenbedingungen für alle Pflegekräfte in Niedersachsen verbessern.
 
Meine Motivation in der Kammer mitzuwirken:
Ich will etwas verändern. Ich sehe jeden Tag Menschen, die mit Leidenschaft in die berufliche Pflege gehen und dann unter den Anforderungen und Erwartungen  zu leiden haben. Obwohl wir  im Gesundheitswesen vielfältige gesellschaftsrelevante Aufgaben übernehmen, können wir nicht mitreden. Mit der Pflegekammer haben wir in Niedersachsen erstmals die Möglichkeit an wegweisenden Entscheidungen mitzuwirken und damit die Pflege weiterhin zu professionalisieren. Ich werde mich mit aller Kraft für die tolle Arbeit in den Pflegeberufen einsetzen.
 
Was mir wichtig im beruflichen Alltag ist? (Haltung)
Verstehen, fachlich richtig Handeln und dabei mit allen Beteiligten „gut“ umzugehen ist  für mich das größte Ziel und gleichzeitig die größte Herausforderung die es in der Pflege gibt.
Die wirtschaftlichen, ökonomischen, gesellschaftlichen, kulturellen  und persönlichen Einflüsse lassen dies zum Teil zu einem täglichen Drahtseilakt werden. Ich glaube trotzdem daran, dass wir nicht aufgeben dürfen und täglich neu daran arbeiten müssen. Dies gilt auch für berufspolitische Arbeit.
 
Wo sehe ich meine Schwerpunkte in der Kammermitarbeit?
Ich finde es wichtig, auch in Hinblick auf das neue Pflegeberufegesetz,  eine Berufsordnung zu entwickeln und mich entsprechend meiner beruflichen Sozialisation besonders für die Aus-, Fort-  und Weiterbildungsrichtlinien zu engagieren. Qualifizierte Pflegekräfte gibt es nur durch qualifizierte Bildung.
 
Beruflicher Werdegang in Kürze:
Berufsausbildung als Zahnmedizinische Fachangestellte und anschließend eine Ausbildung in der Krankenpflege im Klinikum Osnabrück , Krankenpflegeexamen 1992.  Ich blieb dort auf einer Chirurgischen Station und als Springer bis ich mein Lehramtsstudium für berufsbildende Schulen Fachrichtung Pflege 2003 an der Universität Osnabrück abschloss. 
Nach meinem Referendariat fing ich 2006 als Lehrkraft in Hannover an der BBS7 Anna-Siemsen-Schule an und unterrichte seitdem dort in Theorie und Praxis an der BFS Altenpflege.

Zurück