Insa von Wittich

Liste Gesundheits- und Kinderkrankenpflege

 

Berufsabschluss: Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

Tätigkeit:  Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin auf der neonatologischen und pädiatrischen Intensivstation

Warum ich für die Liste DBfK Nordwest: Stark für Pflegende kandidiere:
Allein kann niemand etwas bewegen oder verändern. Deshalb und um fachlich aktuell zu bleiben, bin ich nach dem Examen dem DBfK beigetreten. Hier habe ich die Möglichkeit gesehen Pflege auch als Berufsanfängerin mitzugestalten. Nun bietet sich die Gelegenheit, sich noch mehr für die Pflege stark zu  machen - diese möchte ich nutzen und kandidiere deshalb über die DBfK Nordwest Liste „Stark für Pflegende“.

Meine Motivation in der Kammer mitzuwirken:
Die Pflegekammer bietet die Chance, unserer Stimme auf einer höheren Ebene Gehör zu verschaffen. Diese gilt es unbedingt zu nutzen. Nur wenn sich die aktuellen Rahmenbedingungen des Pflegealltags verändern, wird sich auch die Versorgung von Patienten- und Bewohnern verbessern.  

Was ist mir wichtig im beruflichen Alltag?
Besonders wichtig ist es mir, Kollegen, Patienten, Angehörigen und auch den anderen Berufsgruppen respektvoll und empathisch gegenüber zu treten und gemeinsam das Beste für das Patientenwohl herauszuholen. Dabei ist ein Team, in dem man sich ich auch in stressigen Zeiten aufeinander verlassen kann und in dem ein ständiger fachlicher Austausch herrscht, unbedingt nötig.

Wo sehe ich meine Schwerpunkte in der Kammermitarbeit?
Als Mitglied der Pflegekammer möchte ich an der Entwicklung einer Berufsordnung mitwirken und mich so für die Weiterentwicklung eines starken Berufsbildes einsetzen. Nur so kann Pflege anderen Heilberufen selbstbewusst auf Augenhöhe begegnen und bei gesellschaftlichen und politischen Themen Einfluss nehmen. Diese Einflussnahme ist mir ein besonderes Anliegen – Pflegende müssen bei Entscheidungen die unmittelbar ihre tägliche Arbeit betreffen mehr gehört werden.

Außerdem finde ich es wichtig Auszubildende und Berufsanfänger zu unterstützen, damit ihnen nach der Ausbildung ein guter Start ins Berufsleben gelingt und sie sich mit den manchmal schwierigen Fragen und Situationen des Pflegealltags nicht allein gelassen fühlen.

Beruflicher Werdegang in Kürze:
Nach meinem Abitur und anschließendem FSJ im Kinderhospital Osnabrück 2012 folgte ab 2013 die Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin am Christlichen Kinderhospital Osnabrück. Dort arbeite ich seit dem Examen im April 2016 auf der neonatologischen und pädiatrischen Intensivstation.

Zurück