Frauke Zeller

Liste Gesundheits- und Krankenpflege

 
Berufsabschluss: Gesundheits- und Krankenpflegerin; Bachelor of Arts Medizinalfachberufe (Gesundheitspädagogik)
Tätigkeit: Gesundheits- und Krankenpflegerin in der Endoskopie; Zentrale Praxisanleitung Funktionsdienst Kardiologie und Gastroenterologie

Warum ich für die DBfK Nordwest Liste „Stark für Pflegende“ kandidiere:

Ich empfinde es als eine sehr wertvolle Aufgabe, sich für seine(n) Beruf(ung) starkmachen zu dürfen.

Ich kandidiere für die DBfK - Nordwest - Liste, da dieser Verband als enorm engagiertes Netzwerk stets für die Belange und Interessen der Pflegekraft eintritt. Dieses möchte ich mit meinen beruflich erlebten Erkenntnissen unterstützen und für meine Kollegen gesundheitspolitisch Akzente setzen.

Meine Motivation in der Kammer mitzuwirken

Ich kümmere mich mit viel Freude um die praktische Ausbildung unserer Gesundheits- und Krankenpflegeschüler, als auch um die Einarbeitung von Gesundheitsfachberufen.

In diesem Rahmen versuche ich durch effektive Verknüpfungen von Theorie und Praxis Begeisterung, als auch Neugierde und Interesse zu vermitteln und -inzwischen sogar auch- aufrechtzuerhalten.

Ich nehme leider in all den Jahren eine zunehmende Stagnation bei (künftigen) Pflegekräften wahr. Nur durch das Mitwirken in solch einer festen Instanz wie die der Pflegekammer, kann ich die dadurch gewonnene Stärke konstruktiv und motivierend weitergeben und mich der Interessen meiner (angehenden) KollegInnen annehmen.

Was ist mir wichtig im beruflichen Alltag? (Haltung)

Mir ist der gegenseitige Respekt, als auch der offene und zugewandte Umgang miteinander sehr wichtig, um ein gemeinsames Ziel verfolgen zu können. Zudem empfinde ich im beruflichen Alltag die reflektierte patientenorientierte Pflegehandlung als unsere oberste Priorität.

Wo sehe meine Schwerpunkte in der Kammermitarbeit?

Unseren Pflegekräften eine Stimme zu geben. Einen Umschwung in Eigenständigkeit und Eigenverantwortung zu gestalten. Abhängigkeiten zu dezimieren: Sich seines (Pflegefach-) Wissens bewusst zu sein und sich und sein Umfeld daraus positiv entwickeln zu können und zu dürfen.

Beruflicher Werdegang in Kürze

  • Freiwilliges Sozialen Jahr auf einer Inneren Station im Krankenhaus in Peine.
  • Seit der Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin in Hildesheim tätig.
  • Fünf Jahre auf einer chirurgischen Privatstation, hier ermöglichte man mir die Weiterbildung zur Praxisanleitung für Pflegefachkräfte in der Gesundheits- und Krankenpflege.
  • Fünf Jahre im Funktionsdienst der Kardiologie: Herzkatheterlabor, Hybrid-OP und kardiologische Funktionsdiagnostik. Dort agierte ich neben meiner anleitenden Funktion zudem als Qualitätsmanagementbeauftragte. Nebenbei absolvierte ich das Studium „Medizinalfachberufe“, Schwerpunkt Gesundheitspädagogik.
  • Ich habe mich vorerst gegen eine Unterrichtstätigkeit entschieden, denn ich möchte meine Studieninhalte dafür nutzen, die praktische Ausbildung vor Ort mitzugestalten.
  • Seit einem Jahr im Funktionsdienst Endoskopie.

Zurück